Kleiderparade

Heute zeige ich euch einen Teil der Kleider aus dem Kleiderschrank der Großen, die wir gerade wegsortiert haben. Da es fast nur Kleider sind, mache ich das in zwei Teilen und konzentriere mich heute auf die Frühlingskleider und leichten Herbstkleider. Zu Erinnerung, im Kleiderschrank der großen Dame haben sich eine Menge Kleider und verschiedene Schnitte versammelt.

Einen Schnitt, den ich für gleich zweimal genäht habe, war die Frühlingskombi von den lillesol basics. Dieser Schnitt kann als Shirt oder Kleid genäht werden. Er passt sehr gut, fällt größengerecht aus und ist schnell genäht. Der Schnitt eignet sich gut zum Kombinieren von Stoffen und Verwenden von Stoffresten. Und da es häufig mal einen Stoffrest gibt, der nicht mehr für ein ganzes Shirt reicht, ist dies eine gute Variante.

Ein weiterer Schnitt, den ich bereits häufiger verwendet habe, war das kostenlose Trotzkopfkleid von Schnabelina. Den Trotzkopf kann man ebenfalls auch als Shirt nähen, was ich auch häufig getan habe und eben nun auch als Kleidversion in verschiedenen Ausführungen. Ich habe mich für die Vokuhila-Variante entschieden. Der verwendete Stoff lag auch schon eine ganze Weile bei mir im Schrank. Das offensiv Gemusterte brauchte einfach einen Schnitt, in dem der Druck auch zur Geltung kommt, ohne den Betrachter zu erschlagen. Dieser Schnitt, wie auch das Trotzkopfshirt fallen etwas größer aus, besonders wenn aus Jersey genäht wird. Der Schnitt eignet sich auch perfekt, um mal etwas Upcycling aus alten Kleidern oder Shirts zu betreiben. Ich habe beim ockerfarbenen Stoff ein altes Shirt von mir verarbeitet, dass farblich nicht zu mir gepasst hatte.

Richtig verrückt ist nun, das meine Tochter mir erklärt hat, sie sei nun aus dem „Kleideralter“ raus und möchte nur noch Hosen tragen. Ich bin sehr gespannt ob sich diese Einstellung dauerhaft hält oder gerade eine Momentaufnahme des heißen Sommers und des Schulstarts ist. Ich fände es ja sehr schade.

Und müsste ganz schön umdenken. Hosen für Mädels nähen stelle ich mir gerade nicht so einfach vor. So recht fällt mir da auch kein guter Schnitt ein. Bei Hosen habe ich eher ein Repertoire an bequemen Kinderschnitten, weniger was für ein Schulmädchen. Habt ihr da Ideen und Tipps? Näht ihr Hosen oder kauft ihr lieber welche?

Liebe Grüße

Anne

Kleiderschnitt 1: Frühlingskombi No. 47 Lillesol & Pelle
Kleiderschnitt 2: Trotzkopfkleid von Schnabelina

Stoffe und Bündchen: eigener Fundus, Upcycling altes Shirt
Verlinkt bei: KiddikramHoT 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.