Wo bleibt der Sommer

Verrückt ist dieses Wetter oder?

Auf meinem Zuschnitttisch liegt ein Regenbogenbody, der ein T-Shirt werden soll. Aber wozu. Das Wetter ist zur Zeit mehr als durchwachsen, eher was für Langarm als für sommerliche Looks.

Daher bleibt der Schnitt noch etwas liegen, bis besseres Wetter kommt. Angeblich ja kommende Woche, wir werden sehen. So zeige ich euch heute wieder, wie ich Little Joe letzte Woche zur Tagesmutter geschickt habe.

Mehrheitlich neu dieser Look. Den Body habe ich nach dem Regenbogenbody Schnitt genäht, den trägt er schon eine Weile. Perfekt bei diesen Zwischentemperaturen, wo es nicht so richtig warm werden will hier bei uns im Norden. Und dank der Farben, grau in grau, auch gut zu kombinieren. Rundhalsausschnitt mit Knopfleiste garantieren mir, dass der kleine Mann nicht gleich erkältet ist.

Der gestrickte Pullunder ist nicht mein Werk. Dafür habe ich eine gute Fee 🙂 Gut und gleichmäßig stricken, das kann ich einfach nicht. Im hormonellen Ehrgeiz der ersten Schwangerschaft habe ich es noch versucht…

Und schnell aufgegeben. Schief und krumm, lose und feste Maschen. Was soll ich sagen. Mir fehlt dazu die Begabung und Geduld. Ein Segen, dass die Oma vom kleinen Mann wirklich begnadet stricken kann und auch Freude daran hat.

Das ist der absolute Wahnsinn. Da braucht es gar kein Maschenzählen und konkretes Schnittmuster bzw. Strickmuster. Ich kann einfach Wolle schicken und Fotos von Strickwerken und Oma weiß genau, was ich meinte. Oder überrascht mich sogar mit einer eigenen Kreation.

Wie in diesem Fall. Im Geburtstagspaket war mein Strickwunsch, ein gestreifter Pullunder in Grau-Gelb (zeige ich noch!). Und dazu noch dieser. Cool oder. Ich wäre auf diese Farbkombination gar nicht gekommen. Hellblau-Grau-Gelb und diese feschen Autos vorn drauf. Ein Mega Teil und es wird gern genutzt. Bei so einem Misch-Wetter ist es gut, wenn „im Zentrum“ (Stamm klingt irgendwie blöd) das Kind gut gewärmt ist. Und dafür ist Strick einfach perfekt. Und ehrlich gesagt auch pflegeleicht. Wenn nicht gerade Marmelade drauf kleckert…

Handwäsche, auswringen, trocknen. Wirklich nicht schlimm. Es sind einfach Vorurteile, was Strick angeht.

Und zu guter Letzt, die Hose:

die ist ein weiterer Lieblingsschnitt, nämlich die Frida von Das Milchmonster. Auch einer der Schnitte, die ich unzählige Male genäht habe. Als Knickebocker, als lange Hose, fast immer als Upcycling-Projekt. Passt auch perfekt…wenn da nicht die Stoffwindel wäre. Diese Hose hier ist noch von Kalinka. Der Apfelstoff war niedlich und ist unisex. Aber mit Stoffwindeln, die ich bei der Großen noch nicht auf dem Schirm hatte, passt dieser Schnitt einfach nicht mehr wirklich gut. 🙁 Daher nähe ich ihn auch nicht neu, sondern nutze nur die alten Hosen aus den Kisten. Hoffentlich platzen nicht die Nähte.

Schnitt Hose: Frida von Das Milchmonster
Schnitt und Wolle Pullunder: eigene Umsetzung der Oma und waschmaschinenfeste Wolle
Schnitt Body: Regenbogenbody mit Knopfleiste
Stoff Hose: Upcycling Jeans und Baumwollstoff mit Apfeldruck
Streifenstoff Body: eigener Fundus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.