Die letzten Bodys

Der kleine Mann hat neue Bodys gebraucht. Die meisten waren nun echt zu kurz geworden. Da er ja Stoffwindeln trägt, braucht man eh schon etwas mehr Länge. Damit hauen die klassischen Größen oft nicht mehr hin. Ich persönlich hatte gehofft, dass ich den kleinen Mann halbwegs trocken habe bis zur nächsten Body-Größe. Wenigstens tagsüber. Gerade mit den Stoffwindeln verband ich die Hoffnung, dass es ihm so richtig ungemütlich darin wird und er von selbst schnellstmöglich den Topf bevorzugt. Tja, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Also für mich war das neben dem Umweltaspekt schon ein triftiger Grund, weg von den Wegwerfwindeln hin zu Stoffis zu gehen. Das Kind sollte möglichst schnell trocken werden. Bisher kann ich den Effekt bei uns leider nicht bestätigen. Aber wer weiß, manchmal gehts ja dann rasend schnell. Und so übe ich mich auch beim kleinen Mann erstmal weiter in Geduld.

Am Wochenende habe ich daher den Regenbogenbody-Schnitt herausgekramt, der im letzten Sommer hier als Shirt-Schnitt herhalten musste. Fünf neue Bodys, von denen ich hoffentlich bald sagen kann, es seien die „letzten“ Bodys. Wegen dem nahenden Sommer...in der Hoffnung auf baldige sommerliche Temperaturen habe ich Kurzarmbodys genäht und zwei von ihnen gleich ärmellos gemacht. Dann passen auch etwas kürzere T-Shirt-Ärmel noch drüber. Den Bodyschnitt habe ich etwas verlängert wegen der Stoffwindeln. Ich kann nur nochmal betonen, wie begeistert ich von den Schnabelina Schnitten bin. Gerade der Regenbogenbody ist ein wirklich toller und vielfältiger Schnitt und dazu noch kostenlos. Und in der amerikanischen Ausschnittvariante ist er auch wirklich schnell genäht und passt einfach nochmal sehr viel besser als gekaufte Bodys. Ich wünsche euch eine schöne Restwoche.

Liebe Grüße

Anne

Schnitt Freebook: Regenbogenbody von Schnabelina
Stoffe und Bündchen: eigener Fundus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.