Etwas fehlt

…ein interessantes Format muss ich sagen, diese Form von Fortsetzungs-Post. Zumindest ist es für mich beim Schreiben so. Dies ist nun Nr. 3 an einem Abend, der mal wieder neben Kind und Familie ausreichend Zeit bietet, über die bereits entstandenen Nähwerke zu berichten. An dieser Stelle möchte ich euch das zweite Shirt für Kalinkas Cousine zeigen. Da sie sich nicht zwischen den Stoffkombis entscheiden konnte…konnte ich es auch nicht. Also habe ich einfach 2 Shirts gemacht.

Hier beginnen nun mehr oder weniger die Ferien und irgendwie ist es dank Corona immer das Gleiche. Es ändert sich wenig. Für meine Tochter ist es einfach an der Zeit gewesen, nach gefühlten zwei Monaten Ferien im Home Schooling mal was anderes als die eigenen 4 Wände und gestresste Eltern zu sehen. Wir Eltern versuchen, Arbeit und Leben als Familie unter einen Hut zu bringen. Aus Sicht meiner Tochter ist das eh nicht genug….

Heute ging es daher mit Oma und der Bahn in die Ferne um Cousin und Cousine zu besuchen. Ich freue mich so sehr für sie. Und ich bin sehr dankbar, dass sie eine Oma hat, die das möglich macht.
Heute morgen wurden Stullen geschmiert, nichtmal Frühstück war möglich vor lauter Aufregung
„Wir sind angekommen, Mama, wir sind da….ABER, die Stullen waren zu wenig.“ Soviel habe ich vom Tochterkind vernommen am Telefon. Ansonsten klingt sie ausgelassen: „Hier ist es weißer als bei uns, voll der Schnee“. Mal sehen, wie es bei den Wettervorhersagen die kommenden Tage weitergeht.

Ich hatte für mich so gedacht, es würde bestimmt auch mal schön sein. So mit einem Kind weniger. In diesen anstrengenden Zeiten. Sich mal wieder halb so gestresst fühlen mit nur einem Kind. Weniger Verantwortung. Aber ich gebe zu, es ist komisch. Wir sind eben nicht nur 3, sondern 5. Und sie fehlt. Nein ehrlich, sie fehlen. Alle beide. Sie gehören eben dazu. Wir werden uns noch ganz schön umgucken in den nächsten 2 Wochen so allein ohne unsere Zauberfeen!

Dieses Shirt ist Nr. 2 von den Stoffkombis, die sich Kalinkas Cousine ausgesucht hat. Bisher habe ich ihr immer eine Frühlingsshirt von Lillesol und Pelle genäht. Bis ich hörte, dass der Ranzen immer auf die Druckknöpfe an der Schulter drückt. Klingt logisch, wäre mir aber nie aufgefallen. Der Stil schien trotzdem zu gefallen.

Ich habe daher einen neuen Shirtschnitt ausprobiert, der ohne Knöpfe an den Schultern auskommt und aus einer alten Ottobre stammt. Nr. 01/2009, das Shirt ist als besonders schmal angekündigt. Die Teilung zum Stoffkombinieren habe ich einfach beibehalten. Ich denke das passt gut zur Cousine. Ich bin gespannt, wie sie die beiden neuen Shirts finden wird.

Liebe Grüße

Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.