Ein Trotzkopfkleid

Dieses Kleid habe ich der Großen schon kurz vor Weihnachten genäht. Bevor es ihr zu klein wird, zeige ich es euch noch schnell. Den Trotzkopfschnitt habe ich der Dame in den letzten 2 Jahren ziemlich häufig genäht. Ich fand der Schnitt eignet sich einfach sehr gut zum Upcycling von alter Kleidung. In diesem Fall ist es aber kein Upcycling, sondern ein Stoffset, dass ich in dieser Kombination geschenkt bekommen habe. Und die beiden Jerseys sahen einfach klasse zusammen aus und haben eine feste und griffige Qualität. Also perfekt für den Herbst/Winter.

Diesmal habe ich mal ein wenig mit meiner SnapPap gespielt und mir neben meinem Label etwas einfallen lassen mit meinen Buchstabenstempeln.

Eine Edition. Ich fand das witzig, weil ich für Kalinkas Cousine ebenfalls zu Weihnachten ein Shirt genäht habe. Beide haben so ihre eigene Edition bekommen.

Das Kleid habe ich wieder in der Vokuhila-Variante genäht. Ich finde das sieht einfach cool aus. Einziger Wermutstropfen: man benötigt Unmengen an Bündchenware für den Saum.

Ich bin gespannt, ob das Kleid im Herbst nochmal zum Einsatz kommt oder auch verweigert wird. Es ist irgendwie komisch derzeit mit dem Schulmädchen. Sie meint, mit einem Kleid sei sie uncool in der Schule und die anderen Kinder würden sie auslachen. Hmm. Was soll ich da sagen? Ich hoffe einfach, dass sie nochmal über ihren Schatten springt.

Liebe Grüße

Anne

Schnitt Kleid: Freebook Trotzkopfkleid von Schnabelina
Stoffe: bedruckte Jerseys, eigener Fundus

Verlinkt bei: Kiddikram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.