Ich wollt schon immer mal…

…einen eigenen Blog schreiben. Das gährt nun schon recht lange in mir. Anfangs noch ganz zart klopfte das Gefühl an. Mit dem zweiten Kind und den ersten Kartons, aus denen ich meine genähten Werke wieder herauszauberte. Anfangs nur ein Gefühl, bald ein Entschluss.

Nach dem Entschluss stellte sich die Frage: Wann nur realisiere ich das? Wie realisiere ich das neben Haus, Hof, Job und Kids? Ok, irgendwo wird sich schon noch Zeit abzwacken lassen. Mal weniger surfen, Zeit sinnlos verdaddeln, dann klappt das schon, sagte ich mir. Damit ich mein neues Projekt nicht wieder vor mir herschiebe oder ganz sein lasse – ganz wichtig – Freunden erzählen. Gesagt getan, mein Entschluss fiel im Januar 2020, vollmundig verkündet habe ich mein Vorhaben im März 2020 und was haben wir nun…shame on me: Juni 2020.

Aber immerhin, wir wollen nicht zu streng sein. Dies ist nun mein erster Blogbeitrag.

Was ich euch in diesem ersten und damit magischen Blogbeitrag zeigen würde, weiß ich schon seit Januar. Da hatte ich es noch nicht mal fertig genäht, hihi. Aber im Kopf hatte es schon Form angenommen. Etwas für mich.

Meine erste Handtasche. Inzwischen schon oft ausgeführt und regelmäßig in Benutzung. Sie hat sich als praktischer Begleiter im Alltag erwiesen, nicht zu groß, nicht zu klein. Genau das richtige Maß, nachdem mit dem Ende der zweiten Elternzeit auch das Tragen von riesigen Beuteltaschen mit unzähigen Inhalten wie Wickelzeug, Einkäufe, Wechselklamotten, Trinkflaschen langsam ein Ende fand.

Der Baumwollcanvas ist ein Designstoff, den es zeitlich begrenzt bei IKEA vor einigen Jahren gab. Der andere ist Snap Pap, die ich mal in rauhen Mengen bestellt habe, als sie aufkam und dann kaum benutzt habe, außer für kleine Labels. In diesem Winter fiel sie mir aber wieder in Erinnerung und inzwischen ist schon das ein oder andere Werk aus diesem spannenden Material entstanden. Das zeige ich euch dann in den nächsten Beiträgen.

Der Futterstoff ist ein grau-blauer leichter Baumwollstoff, ebenfalls von IKEA. Henkel und Schultergurt habe ich aus alten Gürteln gemacht.

Beim Schnittmuster habe ich mich inspirieren lassen von verschiedenen Taschen. Gefolgt bin ich bei der Größe dem Schnittmuster Nine aus einer Snaply-Zeitschrift, habe allerdings die Außentaschen weggelassen und stattdessen eine Zweiteilung mit verschiedenen Stoffarten ausprobiert. Aber für das Größenmaß war das Schnittmuster sehr hilfreich. Die Taschenhenkel habe ich auch etwas anders gestaltet. So gefällt es mir besser.

Liebe Grüße

Anne

Schnitt: Eigenkreation, angelehnt an Tasche Nine
Baumwollcanvas und Futterstoff: IKEA
SnapPap, Buchschrauben: Snaply
Henkel, Schultergurt, D-Ringe, Karabiner, Reißverschluss: eigener Fundus


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.